Beitrag 5149 in http://de.groups.yahoo.com/group/Psychiatrie-Erfahrener/
  

Von: "Wini"
Datum: So 30, Nov 2003, 16:49
Betreff: Re: [PE] EKT Hallo Alfred, Ulli und alle


da hier EKT (Elektrokrampftherapie) angesprochen wurde, möchte ich auch dazu etwas hinzufügen.
Als ich diese Behandlung bekam, war ich 19. Damals hieß das noch Elektroschock. Mich gruselts jetzt noch, wenn ich daran zurückdenke. Als ich 19 Jahre nach dieser Beschädigung meines wichtigsten Körperorgans wieder die Psychiatrie aufsuchen mußte, war meine größte Sorge, daß ich das noch mal ertragen müßte. Heute weiß ich, daß diese Methode wieder verstärkt zum Einsatz kommt. Mir graut es. Ich kann natürlich verstehen, das es Menschen geben soll, die sich danach sehen, solch eine Behandlung zu erhalten. Es soll auch Menschen geben, die süchtig nach anderen Behandlungen sind. Ich habe auch Menschen gekannt, die im Zusammenhang mit dieser Behandlungsmethode gestorben sind.

Der amerikanische Psychiaters Abraham Meyerson hat in diesem Zusammenhang folgendes geäußert:

"Nach meiner Meinung sind organische Veränderungen oder organische Schädigungen in der Physiologie des Gehirns notwendig, wenn es einen Heilerfolg geben soll. Ich denke, die Gedächtnisstörungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Genesung. Nach meiner Auffassung verfügen diese Menschen zum gegenwärtigen Zeitpunkt wahrscheinlich über mehr Intelligenz, als sie brauchen können. Die Minderung der Intelligenz ist ein wichtiger Faktor im Heilungsprozeß. Ich sage das ohne Zynismus. Tatsache ist, daß man einige der allerbesten Heilerfolge bei den Individuen erzielt, die man fast bis zur Amentia (das ist eine sehr schwere Geistesschwäche) reduziert."

Ich denke, das sagt alles.

Herzliche Grüße und trotzdem einen schönen Adventsabend wünscht

Wini.