Vom Spiegel ›aus Platzgründen‹ nicht veröffentlicht
  

Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.


An den
SPIEGEL
Leserbrief-Redaktion
Brandswiete 19
20457 Hamburg

19.12.1998

»Irrfahrt in den Knast« in SpiegeI 51/1998, S. 206ff.

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir sind entsetzt über Ihre Berichterstattung und bitten um Abdruck unseres Leserbriefs.
Mit freundlichen Grüßen
i.V. Peter Lehmann


Leserbrief zu »Irrfahrt in den Knast«

Was für eine bemerkenswere Botschaft, und das so kurz vor dem Fest der Liebe! US-Psychiater E. Fuller Torrey will wissen, dass in den USA viele Psychiatriebetroffene hochkriminell sind, viele Kriminelle schizophren oder manisch-depressiv. Was beiden Bevölkerungsgruppen lediglich fehle, sei die zwangsweise Versorgung mit Psychopharmaka. Dann könne die Gesellschaft wieder ruhig schlafen.

Torrey, dessen Steckenpferd es ist, Hunderte von Gehirnen Gestorbener zu sammeln, die zu Lebzeiten die Diagnose »Schizophrenie« erhalten hatten, will gemeinsam mit anderen biologisch orientierten Psychiatern soziale Brandherde mit psychopharmakologischen Großeinsätzen bekämpfen: Strafgefangene, potentiell gewalttätige schwarze Jugendliche, Störenfriede in der Schule, Menschen mit psychiatrischen Diagnosen, sie alle sollen zwangsweise Psychopharmaka gespritzt bekommen. Dabei sollen diskriminierende Presseberichte ihr Übriges tun, d.h. der Boden für die politische und juristische Zustimmung zur erzwungenen Massenbehandlung soll bereitet werden.

Das kann der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. nicht hinnehmen. Wir schätzen es keineswegs, mit kriminellen Minderheiten in einen Topf geworfen zu werden, und verwahren uns aufs Entschiedenste gegen diese Art von Populismus. Wir beharren auf dem unveräußerlichen Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit. Die gravierenden sozialen und psychischen Probleme von Menschen lassen sich nicht dadurch lösen, dass sie zu Millionen zwangsweise »chemische Knebel« verpasst bekommen.

Für den Vorstand
Peter Lehmann