zurück zum Inhalt der Ausgabe 4

Rundbrief

Ausgabe 4/2005

Verbände unterstützen BPE-Forderungen

Gleichstellung der Euthanasieopfer auf gutem Wege Im letzen Rundbrief war der Brief unseres Verbandes an die Parteivorsitzenden abgedruckt, in dem wir die Gleichstellung der Opfer der Erbgesundheitsgesetze und des Euthanasieerlasses mit den anderen Opfern des NS-Regiemes gefordert hatten. Im Einzelnen bedeutet dies:

  • " Anullierung des Gesetzes Zur Verhütung erbkrankenNachwuchses
  • " Anerkennung der Opfer als Verfolgte des Naziregimes
  • " Errichtung einer nationalen Gedenkstätte in Form eines Dokumentations- und Bildungszentrums

Alle Parteien haben noch vor der Bundestagswahl geantwortet und zwar durchweg positiv, wenn auch mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Beim letzten Kontaktgespräch der Verbände wurde auch unsere Aktion thematisiert. Im Ergebnis werden alle beteiligten Verbände (evangelische Behindertenhilfe, Psychiatrie in der Caritas, Paritätischer Wohlfahrtsverbande, Arbeiterwohfahrt, DGSP, Dachverband Gemeindespychiatrie und AKP), die in unserem Brief erhobenen Forderungen unterstützen. Da das Ganze in den Verbänden noch durch die Gremien gehen muss, wird die Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung allerdings erst beim nächsten Kontaktgespräch im Frühjahr 2006 erfolgen. Die Vertreter der Verbände haben weiterhin zugesagt, dass sie sich dafür einsetzen werden, am 1.September 2006 zu einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung mit dem Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. und dem Bund der "Euthanasie"-Geschädigten und Zwangssterilisierten e.V. aufzurufen, die im Tiergarten 4 in Berlin stattfinden soll. Die DGPPN hat zugesagt unsere Forderungen mit einem eigenen Brief zu unterstützen und bei Realisierung der Gedenkstätte Ihr Aktenbestände in das Dokumentationszentrum einzubringen. Wir selbst werden uns nach der Regierungsbildung noch einmal an die neue Bundesregierung wenden und uns dabei auf die Antwortschreiben von CDU und SPD beziehen. Des Weiteren sich Schreiben an den Bundespräsidenten, die Deutsche Bischofskonferenz und den Kirchentagspräsidenten geplant.

Wir möchten an dieser Stelle aber auch all denen danken,die den Bundestagswahlkampf genutzt haben und Ihre örtlichen Kandidaten zu unseren Forderungen befragt haben.


Neue Westfälische 9.9.2005

Das NS-Rassegesetz ist nicht für nichtig erklärt
Ehrung für die Euthanasie-Opfer

m Kreis Herford (bra). Das Rassegesetz der Nazis, das die Sterilisation oder gar die Tötung Behinderter möglich machte, ist nur ausgesetzt, nicht aber für nichtig erklärt worden. Diesen juristischen Tatbestand machte Ruth Fricke von der Gruppe "Hilfe für verletzte Seelen" öffentlich bei der Ehrung für die Euthanasie-Opfer. Am Mahnmahl auf dem Deichtorwall in Herford hatten der Kreis Herford, die Stadt Löhne und die Selbsthilfegruppe Kränze niedergelegt. Die Feierstunde war von kontrastreicher Art. Während sich mehr als 30 Leute mit einem ernsten Thema auseinander setzten, nutzten Jogger und Radler den warmen Spätsommerabend für eine lockere Wallrunde - vorbei am Mahnmal.
Ein zentrales Mahnmal fordert indes der Bundesverband für Psychiatrie-Erfahrene im Gedenken an insgesamt 400.000 Menschen, die sterilisiert und 300.000, die ermordet wurden.
Im Kreis Herford gab es 415 Fälle von Zwangssterilisation. "Und das öffentliche Gesundheitswesen hat ermittelt und begutachtet, war also direkt beteiligt", erklärte die Landrätin Lieselore Curländer.
Bürgermeister Bruno Wollbrink nannte das Beispiel einer städtischen Kindergartengruppe mit 80 "schwer Erziehbaren". Sie wurde am 14. Juli 1933, also fünf Monate nach der so genannten Machtergreifung geschlossen. Dieses geschah gegen den ausdrücklichen Willen der Eltern.
Der damalige Oberbürgermeister Kleim begründete die Schließung damit dass, "der nationalsozialistische Staat mit Recht ablehnt, teure Einrichtungen für wenige erblich belastete Kinder zu unterhalten." Auf der "Erbkrankenliste" die im Kommunalarchiv bewahrt wird, stehen 1.510 Namen. Die Betroffenen waren angezeigt worden vom Gesundheitsamt, dem Kreiswohlfahrtsamt, von Amtsbürgermeistern aber auch von Ärzten und der Wehrmacht, die durch Tauglichkeitsuntersuchungen auf Behinderungen aufmerksam geworden waren.
85 Prozent der Vorgeladenen wurden zur Zwangssterilisation verurteilt. Die Täter wurden kaum verfolgt. Der damalige Amtsarzt für das Stadt-Gesundheitsamt, Dr. Sieber, behielt seinen Posten bis lange nach Kriegsende.

 

Gedenken: Herfords Bürgermeister Bruno Wollbrink, Landrätin Lieselore Curländer und Ruth Fricke

 


oben

zurück zum Inhalt der Ausgabe 4