zurück zur Übersicht

zurück zum Inhalt 3/07

http://www.antipsychiatrieverlag.de/images/verlag/sonstiges/button_home.gif
 Rundbrief
Ausgabe 3/2007
Tätigkeitsbericht des geschäftsführenden Vorstandes
Von Ruth Fricke, für den geschäftsführenden Vorstand des BPE e.V.

Dieser Bericht umfasst den Zeitraum seit der letzten Mitgliederversammlung, die am 7.10.06 in Kassel stattfand bis zum Redaktionsschluss diese Rundbriefes und soweit bekannt, noch geplante Aktivitäten bis zur Mitgliederversammlung am 20.10.07. In der letzten MV wurde der geschäftsführende Vorstand neu gewählt. Dieser besteht nun aus Dagmar Barteld-Paczkowski, Dr. Reinhild Böhme, Elke Bücher, Jurand Daszkowski, Ruth Fricke, Martin Pflaum und Doris Steenken.

Dank der schnellen zuverlässigen Arbeit von Regina Neubauer und Matthias Wiegmann, die das MV-Protokoll geschrieben haben, konnten Ruth Fricke und Doris Steenken schon vor der konstituierenden Vorstandssitzung beim Notar die Eintragung des neuen Vorstandes in das Vereinsregister veranlassen.

Die konstituierende Sitzung des geschäftsführenden Vorstandes fand vom 10. bis 12.11.06 in der Bochumer Geschäftsstelle statt. In dieser Sitzung wurden auch die Aufgaben innerhalb des Vorstandes neu verteilt. Diese Aufgabenverteilung wurde im BPE-Rundbrief 4/06 veröffentlicht. Sie kann jederzeit unter www.bpe-online.de eingesehen werden. Aus Platzgründen wird an dieser Stelle auf eine erneute Darstellung der Aufgabenverteilung verzichtet.

Dieser Bericht bezieht ausschließlich die ehrenamtliche Arbeit der Vorstandsmitglieder für den Verband. Über die im Rahmen eines Honorarvertrages abgewickelten Arbeiten für den Bereich Finanzen und Mitgliederverwaltung wird Elke in Rahmen des Kassenberichtes während der MV berichten. Eine erste Stellungnahme von Elke zum Antrag von Franz-Josef Wagner zum diesjährigen Tätigkeitsbericht, wird im Anschluss zu diesem Gesamtbericht abgedruckt.

Im Berichtszeitraum fanden bis zum Redaktionsschluss dieses Rundbriefes 5 Sitzungen des geschäftsführenden Vorstandes, eine Sitzung des Gesamtvorstandes und eine Supervisionssitzung mit Uschi Zingler und Klaus Laupichler als Vertreter des Landesverbandes Baden-Württemberg statt. Entschuldigt gefehlt haben Dagmar bei drei Sitzungen des geschäftsführenden Vorstandes, einer Gesamtvorstandssitzung und der Supervision, Elke bei einer Sitzung des geschäftsführenden Vorstandes, einer Gesamtvorstandssitzung und der Supervision, Martin bei einer Sitzung des geschäftsführenden Vorstandes und Ruth ein Drittel einer Sitzung des geschäftsführenden Vorstandes, unentschuldigt fehlte niemand. Der geschäftsführende Vorstand tagt i.d.R. aus Gründen der Arbeitserleichterung und der Kostenersparnis in der Bochumer Geschäftsstelle. Eine Ausnahme bildete die Sitzung vor der Gesamtvorstandssitzung im Februar, die in Kassel stattfand, weil die Geschäftsstelle für das große Gremium nicht ausreichend Platz bietet, sowie eine Sitzung i

n Dresden, wo der Vorstand in den Zeiten, in denen er nicht mit Flugblattverteilung vor dem Kongresszentrum und eigenen öffentlichen Veranstaltungen des Begleitprogramms zum WPA-Kongress, beschäftigt war, seine Tagesordnung abgehandelt hat.

Wie immer wurde die Hauptarbeit der Vorstandsmitglieder zwischen den Sitzungen geleistet. Viele Beschlüsse wurden per E-Mail gefasst. Die Koordination der Vorstandsarbeit oblag dabei wieder Ruth Fricke. Mitgliederverwaltung und Finanzen lag in der Hauptsache bei Elke Bücher, die Gegenprüfung der Abrechnungen und Belege sowie die Zweitunterschrift bei Überweisungen oblag im Berichtszeitraum Martin Pflaum.

Unterstützung von Ratsuchenden

Es gab wieder eine ganze Reihe von Anfragen von Ratsuchenden per Telefon, gelber Post und e-mail. Einige Fälle beschäftigen den Vorstand über längere Zeit. Um der Mitgliedschaft einen kleinen Einblick zu geben seien hier ein paar Fälle exemplarisch dargestellt:

  • 10.01.07 Antwortschreiben an Sektenopfer aus Hattingen, Jurand Daszkowski
  • 05.02 – 03.03.07 Beratung und Unterstützung einer Dresdenerin in Führerscheinfragen , Ruth Fricke
  • 09.02. – 09.03. Mailwechsel und Telefonate wegen Zwangseinweisung und Anwaltskosten in Stuttgart, Doris Steenken
  • 12.05. – 12.06.07 Beratung und Unterstützung einer Düsseldorferin, die wegen des Todes eines Freundes rechtliche Schritte einleiten will und den Vorgang an die Öffentlichkeit bringen möchte. Ruth Fricke
  • Vom 10.07. an Vermittlung von Hilfe und Unterstützung einer Frau aus BW bei einer Beschwerde über jahrelange Negativerfahrung mit psychiatrischen Kliniken und Heimen. Das Verfahren dauert noch an., Ruth Fricke und Klaus Laupichler

Besondere Aktivitäten und Veranstaltungen des BPE

  • Das BPE-Kulturnetzwerk erfreut sich weiterhin regen Zuwachses. Am 2. Netzwerktreffen zu Ostern 2007 in Trier, nahmen ca. 25 Personen teil, neben dem Fortbildungsprogramm und dem gegenseitigen Vorstellen der künstlerischen Aktivitäten, haben vor allem die Auftritte in einem Straßencafe allen Teilnehmern viel Freude bereitet. Leider ist es uns noch immer nicht gelungen, eine Finanzierung für eine Stelle für die Vermittlung unserer Künstler sicher zu stellen, so dass die Koordination immer noch nebenbei von Ruth Fricke betrieben wird. Dennoch wir haben schon einige Künstler zu Veranstaltungen vermitteln können, und zumindest einigen Malern die Chance eröffnen können sich dadurch etwas bekannter zu machen, dass sie Ihre Bilder für Tagungsflyer und Fachzeitschriften zur Verfügung stellen. Zumindest unter den E-mail-Besitzern klappt auch die gegenseitige Information über Veranstaltungen, wo man seine Werke präsentieren kann, inzwischen recht gut. Die für September geplante BPE-Herbstkunstschule, mussten wir leider absagen, weil nicht genug Anmeldungen vorlagen, um das komplette Kreativangebot finanzieren zu können. Die Zusammenarbeit mit art-Transmitter, einem Internet-Bilderverleih, hat sich gut entwickelt. Ein Kontakt mit dem Ulla-Schmidt-Verlag wurde geknüpft. Das nächste Netzwerktreffen ist für Pfingsten 2008 in Dresden geplant. Ostern 2009 soll versucht werden in Trier ein Kulturfestival auf die Beine zu stellen
  • Das BPE-Buchprojekt läuft allmählich in seine Endphase ein. Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Sibylle Prins, in der Reinhild für den Vorstand mitarbeitet, hat inzwischen alle Texte bewertet und geordnet. Es kommt nun darauf an einen geeigneten Verlag zu finden.
  • Nachdem wir im Rundbrief 2/07 den geplanten Parallelkongress zum WPA-Kongress in Dresden abgesagt haben, weil die erhoffte Förderung unserer Veranstaltung ausgeblieben ist, gelang es Ruth Fricke noch kurzfristig ein BPE-Begleitprogramm zum WPA-Kongress zusammenzustellen, nachdem sich einige Vertreter unserer internationalen Verbände, die beim WPA-Kongress selbst als Referenten auftraten, zu einer Podiumsdiskussion bereit erklärt hatten. Im Kongressgebäude war der BPE mit einem Infostand vertreten, Dorothea Buck hielt eines der Hauptreferate und vor dem Kongressgebäude machten wir allmorgentlich mit Flugblättern auf unsere Forderungen und auf unser Begleitprogramm aufmerksam. Gemeinsam mit unseren internationalen Verbänden ENUSP, WNUSP und MindFreedom wurde eine Dresdener Erklärung verabschiedet und veröffentlicht. Näheres über die Aktivitäten findet sich an anderer Stelle in diesem Rundbrief.
  • Nach mehr als 3 Jahren intensiver Überzeugungsarbeit beim Kontaktgespräch Psychiatrie und beim Aktionsbündnis Seelische Gesundheit ist es Ruth Fricke in diesem Jahr gelungen eine Reihe von Mitveranstaltern für die erste zentrale Mahn- und Gedenkveranstaltung für die Opfer der Erbgesundheitsgesetze am 1.9. 07 in Berlin zu gewinnen. Bleibt zu Hoffen, dass die Veranstaltung ein Erfolg wird und so unsere Forderung nach Gleichstellung der Opfer mit anderen NS-Verfolgten wieder ein Stück voran bringt.
  • Ein wichtiges Thema für alle Psychiatrie-Erfahrenen ist das geplante neue Gesetz zur Patientenverfügung. Der BPE hatte schon 2004 zu dem damaligen Gesetzentwurf eine Stellungnahme abgegeben. Wegen der vorgezogenen Bundestagswahl, wurde das Gesetz nicht mehr beschlossen. Nun steht es erneut auf der Tagesordnung des Bundestages. Der LPE-NRW hat Anfang 2007 die Initiative ergriffen alle NRW-MdB´s in dieser Angelegenheit anzuschreiben. Es hat eine Reihe von Gesprächen mit MdB´s gegeben, an denen auch Mitglieder des BPE-Vorstandes beteiligt waren. Der BPE-Vorstand hat seine Stellungnahme aus 2004 am 10.07.07 nochmals bekräftigt und sowohl die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen, als auch die rechtspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen aufgefordert, unsere Forderungen zu unterstützen und den BPE zu eine ggf. geplanten Anhörung einzuladen.
  • Am 14.05.07 beschloss der Vorstand mit Mehrheit Kooperationspartner beim „Forschungsprojekt zu Empowerment zur Reduzierung von Selbststigmatisierung bei Schizophrenie“ zu werden.
  • Im Mai Beantrage Heide Karen Hirsch, der Vorstand möge sich darum bemühen, dass ein Bundestagabgeordneter durch den wissenschaftlichen Dienst des Bundestages ein Rechtsgutachten zu psychiatrischen Zwangsmaßnahmen erstellen lassen solle. Chrosph v. Seckendorf konnte schon bald einen Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen für dieses Projekt gewinnen, der aber eine Reihe von Fragen vorab geklärt haben wollte. Mit der Koordination dieses Vorhabens wurde im Vorstand Reinhild Böhme beauftragt.

Vertretung in Gremien und sonstige Interessenvertretung

  • 29.11.06 Anhörung beim niedersächsischen Gesundheitsausschuss in Hannover zum Änderungsentwurf der Landesregierung zum PsychKG-Niedersachsen, Doris Steenken
  • 22.01.07 Steeringgroup des Aktionsbündnisses für Seelische Gesundheit in Berlin, Martin Pflaum
  • 26.01.07 und 6.3.07 BQS-Sitzung in Düsseldorf, Jurand Daszkowski
  • 19.02. Gesprächstermin mit MdB Scheffler wegen Patientenverfügung und Besuch des Abgeordnetenbüros Spanier, in gleicher Sache, Matthias Seibt , Ruth Fricke
  • 23.02.07 Gespräch mit Herrn Book von der Beschwerdestelle der niedersächsischen Besuchskommissionen zum Thema „Zwang und Gewalt in der Psychiatrie“, Doris Steenken
  • 26.02.07 Gespräch mit SPD-Geschäftsführer Groskurt zum Thema Patientenverfügung, Doris Steenken
  • 06.03.07 Vermittlung der Mitarbeit von ENUSP im Europäischen Versorgungsforschungsprojekt der Uni Ulm, Ruth Fricke
  • 06.03.07 BQS-Sitzung in Düsseldorf, Jurand Daszkowski • 13.03.07 AG Öffentlichkeitsarbeit des Aktionsbündnisses seelische Gesundheit in Berlin, Martin Pflaum
  • 4.03.07 Gespräch mit MdB Ingrid Fischbach zum Thema Patientenverfügung, Matthias Seibt, Reinhild Böhme
  • 14.-15.03.07 Dachverbandsvorstand und Impulstagung zum Thema „Arbeit“ in Kassel, Ruth Fricke
  • 16.03.07 Gespräch mit MdB Schirmbeck zum Thema Patientenverfügung, Doris Steenken
  • 21.03.07, Frühjahrsempfang der Patietenbeauftragten der Bundesregierung in Berlin, Martin Pflaum, Matthias Seibt
  • 11.04.07 Gerichtstermin Prozess Tanja Afflerbach, Reinhild Böhme, Matthias Seibt
  • 13.04 DGSP-Beschwerdebeirat in Köln, Jurand Daszkowski, Doris Steenken
  • 20.04.07 Vorbereitungstreffen für das Trialogforum beim DGPPN-Kongress 2007, Jurand Daszkowski, Ruth Fricke
  • 26.04.07 Kontaktgespräch Psychiatrie bei der DGSP in Köln, Elke Bücher + Ruth Fricke
  • 27.+ 28.04. 06 Geschäftsführerbesprechung und Mitgliederversammlung der BAG-Selbsthilfe in Bad Godesberg, Ruth Fricke
  • 04.-05.05.07 DGSP-Vorstand in Fulda, Ruth Fricke • 10.05.07 Gespräch mit MdB Spanier zum Thema Patientenverfügung Ruth Fricke, Matthias Seibt
  • 15.05.07 Aktionsbündnis Seelische Gesundheit in Düsseldorf, Ruth Fricke
  • 30.05.07 Gespräch mit Frau Kühn-Mengel über Fördermöglichkeiten des BPE durch das BMG, Reinhild Böhme, Matthias Seibt
  • 04.06.07 Reinhard Gielen aus Hamburg wurde vom Vorstand in die S3-Leitlinienekommisssion „Bipolare Störung“ delegiert
  • 14.06.07 Mitgliederversammlung des Dachverbandes in Frankfurt/Main, Ruth Fricke
  • 20.06.07 Gerichtstermin Prozess Tanja Afflerbach, Reinhild Böhme, Matthias Seibt
  • 25.06.07 Gespräch m mit MdB Rolf Stöckel zum Thema Patientenverfügung, Reinhild Böhme, Matthias Seib
  • In der Leitlinienarbeitsgruppe „aggressives Verhalten“, wirkt Klaus Laupichler seit dem Sommer 2006 als Berater aus Betroffenensicht mit. Das Ergebnis dieser Arbeitsgruppe wird dem BPE-Vorstand zur abschließenden Stellungnahme vorgelegt werden
  • 04.07.0 BQS-Sitzung in Düsseldorf, Jurand Daszkowski
  • 28.08.07 Gespräch mit MdB Volker Beck zum Thema Patientenverfügung, Reinhild Böhme, Matthias Seibt
  • 31.08. 07 DGSP-Beschwerdebeirat in Köln, Doris Steenken, Jurand Daszkowski
  • 19.09.07 Aktionsbündnis Seelische Gesundheit in Berlin, Martin Pflaum, Ruth Fricke

Erarbeitung von Stellungnahmen und Anträgen

  • 21.12.06 Stellungnahme zur Rostocker Erklärung zum Thema Schweigepflichtsentbindung, Reinhild Böhme
  • 9.02.07 Stellungnahme zum Artikel des BVDN im Deutschen Ärzteblatt „Wir werden häufiger in die Klinik einweisen müssen“, Jurand Daszkowski
  • 22.02.07 Stellungnahme zum niedersächsischen Gleichstellungsgesetz, Doris Steenken
  • Antrag auf Aufnahme der Psychopharmaka und Psychotherapieberatung des BPE in das Beratungsnetz der Krankenkassen, Matthias Seibt auf Beschluss des Vorstandes
  • 05.08.07 Strafanzeige gegen unbekannt wegen der Vorfälle in Wahrendorff, Doris Steenken
  • 19.08.07 Stellungnahme zu der Rahmenvorgaben der Kassen zu GKV-Förderung, Elke Bücher
  • 15.08.07 Stellungnahme zur Initiative „Daheim statt Heim“, Klaus Laupichler

Aktive Teilnahme an Veranstaltungen als ReferentIn oder ModeratorIn

  • 15.10.06, Vortrag anlässlich der Finissage der Ausstellung des BEZ „lebensunwert – zerstörte Leben“ in Saarbrücken, Ruth Fricke
  • 17.10.06 Referat über Aufbau und Arbeitsweise einer unabhängigen Beschwerdestelle Psychiatrie beim GPV in Hanau, Ruth Fricke
  • 28.10.06 Referat zum Thema „Empowerment“ beim OWL-PE-Netzwerk, Dagmar Barteld-Paczkowski
  • 22.11.06 Pressekonferenz zum Trialogforum beim DGPPN-Kongress, Ruth Fricke
  • 25.11.06 Trialogforum beim DGPPN-Kongres mit Kurzreferaten von Doris Steenken und Dagmar Barteld-Paczkowski zum Thema “Zwang und Gewalt“ sowie von Jurand Daszkowski und Reinhard Wojke zum Thema „Arbeit“, Moderation Joachim Hein und Ruth Fricke von Seiten der Betroffenen
  • 22.-25.11.06 BPE-Infostand beim DGPPN-Kongress, Christine Pürschel, Vicky Pullen, Reinhard Wojke, Ruth Fricke
  • 23.-25.11.07 DGSP-Jahrestagung in Potsdam, Grußwort des BPE und Infostand Martin Pflaum
  • 05.03.07 Einladung des BApK zum Vorgespräch wegen der BapK-Tagung in Berlin, Fricke, Lorenz, Wojke
  • 19.03.07 Anhörung zum niedersächsischen Gleichstellungsgesetz, Doris Steenken
  • 11.-13.05.07 Arbeitskreis Euthanasiegeschichte in Neubrandenburg und Alt Rehse, Ruth Fricke
  • 08.05.07 Beschwerde-Workshop beim WPA-Kongress in Dresden, Jurand Daszkowski
  • 12.+ 13.06.07, Referat „Auf gleicher Augenhöhe“ bei der beb-Jahrestagung in Erkner, Ruth Fricke
  • 27.09.07 Fachtagung der DGSP-Hessen in Fulda, Teilnahme an Podiumsdiskussion „Wie wirken postmoderne Reformen in der Gemeindepsychiatrie?“, Ruth Fricke
  • 09.10.07 Intitiavkongress des Aktionsbündnisse Seelische Gesundheit. Hier werden Martin Pflaum und Dagmar Barteld-Paczkowski den BPE mit Referaten vertreten
  • 13.10.07 Werkstatttag des BApK in Berlin, hier werden Dagmar Barteld-Paczkowski und Reinhard Wojke zum Thema „Psychiatrie-erfahrene Eltern und Ihre Kinder“ referieren
  • Okt. 07, ProMenPol-Konferenz zum Thema Prävention in Berlin, Jurand Daszkowski

Teilnahme an Veranstaltungen zur eigenen Fortbildung und Information für den Verband

  • 15.11.06 Informationsveranstaltung mit Hermann Haack zur Gesundheitsreform in Herford, Ruth Fricke
  • 15.-17.11.06 Fachtagung „Ambulante Versorgung in der Krise“ in Loccum, Doris Steenken
  • 26. bis 28.01.07, BAG-S-Seminar „Betreuungsrecht, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung“, Doris Steenken und Jurand Daszkowski
  • 31.01.07 Informationsveranstaltung von Transpanacy International „Selbsthilfe in der Umklammerung der Pharmaindustrie!“ Dagmar Barteld-Paczkowski. Jurand Daszkowski, Ruth Fricke
  • 23.02.07 Informationsveranstaltung Kühn-Mengel zum Thema „Früherkennung“ in Bad Oeynhausen, Ruth Fricke
  • 12. + 13.03.07 DGSP-Fortbildung „Mediation das Zauberwort“ in Bielefeld-Bethel, Elke Bücher, Dagmar Barteld-Paczkowski, Ruth Fricke
  • 22./23.03.07 Fachtagung des DPWV „Persönliches Budget für wen?“ in Fulda, Ruth Fricke
  • 18.04.07 Fachtagung des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie in Dortmund „Psychiatrische Bürgerhilfe im Wandel“ Doris Steenken
  • 26.04.07 Informationsveranstaltung des BMAS „Jobs ohne Barrieren“ in Münster, Jurand Daszkowski
  • 11.05.07 Expertendiskussion „journalistische Zusammenarbeit zwischen Pressestellen und Redaktionen“ Reinhild Böhme, Matthias Seibt
  • 11.05.07 Fachtagung der med. Hochschule Hannover „Volkskrankheit Depression“ , Jurand Daszkowski
  • 15.-16.06.07 Dritte Gesamttagung der Psychoseseminare in Potsdam, Dagmar Barteld-Paczkowski
  • 20.-22.09.07 Fachtagung Erwachsenenbildung und Empowement in Köln, Dagmar Barteld-Paczkowski
  • 25.09.07 Fachkongress der Gmünder Ersatzkasse in Berlin zum Thema „Altern in unserer Gesellschaft“, Jurand Daszkowski
  • 28.-30.09.07 BAG-S-Vereinsrechtseminar , Jurand Daszkowski

sonstige Aktivitäten

  • Anlässlich des 90. Geburtstages von Dorothea Buck gelang es uns für Sonderseiten in Kerbe, PSU, Soziale Psychiatrie und Psychosozialen Umschau zu sorgen, Ruth Fricke
  • 9.1.07 Interview mit der Zeit zum Thema Sommer Depression, Dagmar Barteld-Paczkowski
  • 10.1.07 Finanzierung Neues Betriebssystem für Ron, Vorstandsbeschluss
  • 14.04.07 Leserbrief zum Prozess Tanja Afflerbach, Matthias Seibt und BPE-Vorstand
  • 22.07.07 Vermittlung von Betroffenen für das EU-Forschungsprojekt der Uni Dresden zum Thema Recovery, Ruth Fricke
  • 18.07. Vermittlung von Betroffenen an einen Redakteur für Berichte für die Beilage des ev. Magazins chrismon in den Zeitungen Die Zeit, Der Tagesspiegel, Potsdamer Neueste Nachrichten, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau und Sächsische Zeitung zum Thema Angst und Panik, Ruth Fricke
  • 10.07.07 Vermittlung von Ingrid Nölle als Vertreterin des BPE zum DPWV-Fachtagung „persönliches Budget“ am 24./25.10.07 in Berlin, Ruth Fricke
  • 11.07.07 Vermittlung von Referenten an die AWO Pinneberg, Jurand und Dagmar
  • 07.08.07 Vermittlung von Betroffenen an Karin Roth für Ihre Doktorarbeit, Ruth Fricke

Es ist also wieder passiert im letzen Jahr, dennoch konnten wir nicht alles erledigen, was wir uns vorgenommen haben oder was vielleicht von uns erwartet wurde.

Ruth Fricke, für den geschäftsführenden Vorstand des BPE e.V.

oben 

zurück zum Inhalt 3/07